Raku ist eine alte japanische Töpfertechnik, die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aufkam. Der Geist des ZEN - Buddhismus war es. der die alte Raku-Technik entscheidend mit beeinflusste. Hier konnte die Liebe des Japaners zur Natur einen neuen Ausdruck finden. Die typischen Eigenschaften einer Raku-Teeschale sind der wellige Rand, die pockennarbige nicht einheitlich ausgeflossene Glasur, einen Fuß, der die Schale sauber abhebt und innen eine Spirale oder Vertiefung zum Sammeln der letzten Teetropfen. Ihr besonderer Reiz liegt in der Art, wie sie in der Hand liegt. Raku-Teeschalen wollen keine ästhetische Verfeinerung im Sinne des Vollkommenheitsideals, sie vertreten die Ästhetik des Unvollkommenen.

Download des kompletten Raku-Textes als PDF >
'Mutter Erde', Rakuschale, ca. 40 x 40 cm